MICHAEL JARRELL (*1958)
photo: © C.Daguet/Editions Lemoine

Born in Geneva in 1958, Michael Jarrell studied composition at the Geneva Conservatory with Eric Gaudibert and at various workshops in the United States (Tanglewood, 1979). He completed his training with Klaus Huber at the Freiburg „Staatliche Hochschule für Musik“ im Breisgau. Starting in 1982, his works have received numerous prizes: prix Acanthes (1983), Beethovenpreis from the city of Bonn (1986), Marescotti prize (1986), Gaudeamus (1988), Henriette Renié (1988) and Siemens-Förderungspreis (1990). Between 1986 and 1988, he was in residence at the «Cité des Arts» in Paris and took part in the computer music course at IRCAM.
He resided at the “Villa Médicis” in Rome during 1988/89, and then joined the “Istituto Svizzero di Roma” in 1989/90. From October 1991 to June 1993, he was “composer in residence” with the Lyon Orchestra.
Beginning in 1993, he became professor of composition at the „Universität für Musik und darstellende Kunst in Vienna“. In 1996, he was “composer in residence” at the Lucerne festival, and then was heralded by the Musica Nova Helsinki Festival, which dedicated the festival to him in 2000. In 2001, the Salzburg Festival commissioned a concerto for piano and orchestra entitled Abschied. The same year, he was named « Chevalier des Arts et des Lettres ». In 2004, he was named professor of composition at the Geneva Conservatory. His opera Galilei, after the Life of Galileo by Brecht, commissioned by the Grand Théâtre in Geneva, was premiered in January 2006. Concertante style continues to inspire him: …un temps de silence… was premiered in Geneva in March 2007 by Emmanuel Pahud with the Orchestra of the Suisse Romande conducted by Heinz Holliger. Nachlese III, a double concerto pour clarinet, cello and orchestra was premiered in Cologne (commissioned by the WDR, Fall 2008). Orchestre of the Suisse Romande gives in the premiere of 2009 Le Ciel, tout à l’heure si limpide, soudain se trouble horriblement (Marek Janowski, conductor).
The chamber opera Cassandre, premiered in 1994 at the Châtelet theatre in Paris, pursues an international career with translations in German, English, Spanish, Finnish, Russian and Italian.

1958 in Genf geboren, studierte Michael Jarrell Komposition am Genfer Konservatorium bei Eric Gaudibert sowie in mehreren Meisterklassen in den USA (Tanglewood, 1979). Er vervollständigte seine Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg (Breisgau), bei Klaus Huber. Seit 1982 erhielten seine
Werke zahlreiche Auszeichnungen: Prix Acanthes (1983), Beethovenpreis der Stadt Bonn (1986), Mares-cotti (1986), Gaudeamus und Henriette Renié (1988) und den Siemens-Förderungspreis (1990). Zwischen 1986 und 1988 war Jarrell Stipendiat an der Cité des Arts in Paris und Teilnehmer des Informatik-Kursus am Ircam.
Er war Stipendiat der Villa Medici (Rom,1988/89), sodann Mitglied des Istituto Svizzero di Roma (1989/90). Von Oktober 1991 bis 1993, war er „composer in residence“ des Orchestre de Lyon. Seit 1993 ist er Professor für Komposition an der Hochschule für Musik in Wien. 1996 war er composer in residence des Festivals von Luzern. 2000 ehrte ihn das Festival Musica Nova Helsinki und 2001 erhielt er von den Salzburger Festspielen den Auftrag für ein Klavierkonzert mit dem Titel Abschied. Im selben Jahr wurde er Chevalier des Arts et des Lettres. 2004 wird er zum Kompositionsprofessor am Conservatoire supérieur von Genf ernannt. Seine Oper Galilei, nach Brecht, ein Auftrag des Grand Théâtre de Genève, wurde im Januar 2006 uraufgeführt. Der konzertante Stil bedeutet für Jarrell eine bleibende Inspirationsquelle: …un temps de silence… wurde im März 2007 in Genf von Emmanuel Pahud und dem Orchestre de la Suisse Romande unter der Leitung von Heinz Holliger uraufgeführt. Nachlese III, ein Doppelkonzert für Klarinette, Violoncello und Orchester (Auftrag des WDR) wurde im Herbst 2009 in Köln uraufgeführt und das Orchestre de la Suisse Romande spielte 2009 die Erstaufführung von Le Ciel, tout à l’heure si limpide, soudain se trouble horriblement unter der Leitung von Marek Janowski.
Die Kammeroper Cassandre, 1994 am Pariser Châtelet uraufgeführt, wird international gespielt, in Übersetzungen ins Deutsche, Englische, Spanische, Finnische Russische und Italienische.